Yoga und Meditation in Schenefeld 
 

Was ist Meditation?


Meditation als Entspannungstechnik und als Methode zur Verbesserung unserer Konzentration ist längst wissenschaftlich erforscht und hat Eingang gefunden in verschiedene Zweige der Medizin. Aber Meditation ist mehr. Als Erfahrungsweg in die Stille wurde und wird Meditation in allen Religionen gelehrt und praktiziert. Meditation führt in die Erfahrung der Einheit allen Lebens und in das Erlebnis des Ungetrenntseins. Jeder gesunde Geist hat das Potential, diesen Erfahrungsraum zu betreten.
Die Religionen haben im Laufe ihrer Geschichte verschiedene Wege der Meditation gelehrt und tradiert; allen gemeinsam ist, dass dabei Entwicklungsstufen beschritten werden und der Weg auch mit Übung und Bemühung verbunden ist.
Es ist ein verbreiteter Irrglaube, dass Meditation zentraler Bestandteil nur in den asiatischen Religionen Buddhismus und Hinduismus  ist, denn Meditation und Wege in die Stille sind auch tief verankert  im Christentum. Hierfür stehen so bedeutende Namen wie Meister Eckehart, Johannes vom Kreuz, Theresa von Avila, Angelus Silesius, Johannes Tauler und  andere.
Da aber die christlichen Mystiker von der Kirchenhierarchie häufig diskriminiert und verfolgt wurden, bestehen auch heute noch gelegentlich Berührungsängste mit den Wegen in die Stille. Sie finden unter dem Stichwort "Eigene Texte"  Berichte über meine Aufenthalte in Myanmar in einem Vipassana Medtation Center aus dem Jahr 2004. Meine wesentlichsten Meditationserfahrungen habe ich bereits  Mitte bis Ende der 90er Jahre im Zen bei Willigis Jäger in Würzburg, später am Benediktushof und in Japan gesammelt.


Der Wege in die Stille  ist....
- etwas, was man  erlernen kann
- eine Beruhigung unserer Gedankentätigkeit
- das Erlernen absichtsloser und und nicht wertender Aufmerksamkeit
- der Ausstieg aus der Kettenreaktion des Denkens und Grübelns
- ein Zugang zum Erleben der Frische des  Augenblicks
- das Erkennen eigener Denk- und Gefühlsmuster
- eine Möglichkeit zur Änderung eingefahrener Verhaltensweisen


Krishnamurti über Meditation
In der Meditation ist vor allem die Beschaffenheit von Geist und Herz wichtig. Es kommt nicht darauf an, was Sie erreichen oder was Sie zu erlangen glauben, sondern vielmehr auf einen Geist, der unschuldig und verletzbar ist.
Meditation ist kein Weg zu einem Ziel, sie ist beides, der Weg und das Ziel.
Der Geist kann niemals durch Erfahrung unschuldig gemacht werden. Es ist das Negieren der Erfahrung, das den positiven Zustand der Unschuld hervorbringt, der nicht durch das Denken kultiviert werden kann.
Meditation ist das Aufhören des Denkens, nicht bewirkt durch den Meditierenden, denn der Meditierende ist die Meditation.
Ohne Meditation ist man wie ein Blinder in einer Welt von großer Schönheit, voller Licht und Farbe.
Der meditative Geist schaut, beobachtend, lauschend, ohne das Wort, ohne Stellungnahme, ohne Meinung - , er ist achtsam auf die Bewegung des Lebens in all seinen Beziehungen während des ganzen Tages gerichtet. Und des Nachts, wenn der ganze Organismus ruht, hat der meditative Mensch keine Träume, denn er ist den ganzen Tag über wach gewesen; nur der Halbwache braucht die Hinweise auf seine eigenen Zustände.

Achtung: Meditation: Sonnabend 25.02.24 von 11.00 bis 13.00 Uhr. Bitte Anmelden!

Immer am letzten Sonntag im Monat!! Nur im März wegen Ostern schon am 24.3.24